Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich willkommen

"Wer anklopft, dem wird geöffnet..."

...heißt es schon im Lukasevangelium (Lk 11,10). Auch unsere Pfarreiengemeinschaft öffnet für Sie ihre Türen hier im Internet und auch ganz klassisch an unseren Kirchengebäuden und im Pfarrhaus.

Auf unserer Website finden Sie die wichtigsten Informationen und Ansprechpartner rund um die katholische Kirche im Heller- und Daadetal.

Unsere am 01. September 2011 gegründete Pfarreiengemeinschaft Heller- und Daadetal setzt sich aus den zwei Pfarreien St. Aloisius und St. Peter und Paul zusammen. Sie gehört zum Dekanat Kirchen im Bistum Trier und ist die flächenmäßig Größte im Dekanat. Mit insgesamt ca. 6200 Katholiken sind wir jedoch gleichzeitig auch die kleinste Pfarreiengemeinschaft auf der "Trierer Insel".

Darum sage ich euch: Bittet und es wird euch gegeben; sucht und ihr werdet finden; klopft an und es wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.
Lk 11,9f

Aktuelles aus unserer Pfarreiengemeinschaft und dem Pastoralen Raum

Der folgende Termin 3.März 2023 wird verschoben! Bitte entnehmen Sie den neuen Termin aus dem Pfarrbrief März 2023

Biblische Schätze im Gespräch für HEUTE entdeckt.

 

Der Freundeskreis St. Aloisius Herdorf

und der Caritasverband

 laden ein:

 

Schatzsuche

 

Biblische Schätze im Gespräch für HEUTE entdeckt.

Donnerstag, 02. März 2023

19:30 Uhr, Pfarrkirche St. Aloisius

 

Im Mittelpunkt dieses – und noch folgender – Gespräche

stehen Gleichnisse Jesu.

Das sind Geschichten aus damaligen Lebenswelten,

in die die Hörenden einbezogen waren.

Wie „hören“ wir heute diese Texte?

Was „sagen“ sie uns?

Und was gibt es dazu zu sagen?

 

Im Gespräch geht es nicht um biblisches „Wissen“.

Es geht um eine gemeinsame „Suche“.

Vielleicht „entdecken“ wir ja etwas für heute…

 

Unser erstes Schatzsuche-Thema ist das

Gleichnis vom Verwalter und der Ungerechtigkeit.

(Lukasevangelium 16,1-13)

 

Moderiert wird das Gespräch von

Bernd Wagener und Rudolf Düber.

Abgerundet wird die „gute Stunde“ mit einer

kleinen Meditation.

 

Fastenkalender Aufbruch für die Seele

dieser Kalender ist ein Wegbegleiter für die Fasten-und Osterzeit aus dem Vivat Verlag.

Verkauf nach den Gottesdiensten an den Wochenenden 11./12. & 18./19. Februar. Sowie im Pfarrbüro in Herdorf.

Zum Preis von 8 €

Messintentionen - Gebetsanliegen bei der Messfeier

Bei jeder Messfeier wird das Ge­dächtnis des Todes und der Auf­erstehung Jesu begangen. Im Hören des Wortes Gottes und im Heiligen Mahl der Eucharistie werden die Gläubi­gen mit Christus und miteinander verbunden. Als "Glieder eines Leibes" (1 Kor 12,26) tragen sie Not und Sorgen des Einzelnen mit, stimmen aber auch mit ein in seine Freude und seinen Dank. Daher hat sich in der Kirche schon früh der Brauch entwickelt, persönliche Gebetsanliegen - das sind die Messintentionen - der Gemeinde in der Heiligen Messe anzuvertrauen, vor allem das Gebet für verstorbene Angehö­rige. Jeder kann seine Anliegen der Gemeinde mitteilen und sie bitten, mit ihm zu beten.

In unseren Gemeinden werden diese Gebetsanliegen bei den Fürbitten nach der letzten Bitte für die Verstorbenen oder beim Hochgebet beim Gebet für die Verstorbenen genannt.

Daher haben wir im Pastoralteam festgelegt, dass künftig im Pfarrbüro als Messintentionen nur noch Gebetsanliegen für Verstorbene angenommen werden.

Wenn jemand ein anderes Anliegen auf dem Herzen hat, ist es möglich, vor dem Gottesdienst einen Zettel mit dem Gebetsanliegen in der Sakristei abzugeben, so dass der Priester bei der Messe still auch in diesem Anliegen betet.

Für das Pastoralteam

Markus Ch. Watrinet

Information zur Beerdigungspraxis in unseren Gemeinden

In den vergangenen Jahren hat sich die Bestattungskultur sehr verändert - nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, aber natürlich auch durch die Veränderung im Glaubens- und Gottesdienstleben der Gemeindemitglieder.

Folgendes soll ab sofort gelten:

In allen Kirchen unserer drei Pfarreiengemeinschaften können wieder Trauerfeiern gehalten werden.

In der Regel werden diese Trauerfeiern als Wortgottesdienste gefeiert. Diese Wortgottesdienste können feierlich gestaltet werden (auf Wunsch mit gemeinsamem Gesang und Orgelbegleitung). Eucharistiefeiern können nach Rücksprache gefeiert werden, wenn es der ausdrückliche Wunsch der Angehörigen ist und ein Priester zur Verfügung steht.

Natürlich können auch weiterhin Trauerfeiern in der Friedhofshalle/-kapelle oder direkt am Grab gehalten werden.

Der “Normalfall” der Trauerfeier wird zukünftig eher ein Wortgottesdienst sein, was der derzeitigen Entwicklung Rechnung trägt. Wenn die Familie eine Eucharistiefeier (Sterbeamt) in unmittelbarem Zusammenhang mit der Beisetzung wünscht, werden wir versuchen das einzurichten, können das aber angesichts der vielfältigen Aufgaben und geringer werdender Personalressource nicht immer garantieren. Wir werden auch nicht immer alle Terminwünsche erfüllen können.

Zur Zeit gibt es Corona-bedingt keine Abstandspflicht und keine Kontaktnachverfolgung in unseren Kirchen mehr. Auch der Impfstatus muss nicht mehr überprüft werden. Das Tragen einer Maske wird weiterhin empfohlen.

Augustinus Jünemann, Pfarrer

Kinderecke in St. Aloisius

Familienfreundliche Kirche St. Aloisius
Errichten einer Kinderecke in unserer Pfarrkirche

Wir, der Pfarrgemeinderat, möchten, dass unsere Gottesdienste und unsere Kirche für Familien mit Kindern einladender werden. Jedoch hatten Kinder, vor allem im Kindergartenalter, weder einen Platz noch ein Angebot dazu sich im Gottesdienst zu beschäftigen. Das finden wir sehr schade. Darum möchten wir mit einer neu errichteten Kinderecke im Seitenschiff beim Taufbecken einen solchen Ort schaffen. Ein Sonnenschirm soll andeuten: Hier seid ihr behütet, wie unter einem Zeltdach. Auf einem Teppich haben die Kinder einen warmen Untergrund. Sie können malen, lesen, puzzeln, Bücher und Bilder anschauen und sich etwas freier bewegen als in der Kirchenbank. Die Eltern können auf den Bänken im Seitenschiff Platz nehmen und sind gleichzeitig in der Nähe ihrer Kinder und mitten im Gottesdienst.

Vielen Dank für eure Unterstützung, die Kinder unserer Gemeinde bei uns willkommen zu heißen.